Presseberichte Kloster Maria Hilf Bornheim

"Im Kloster sollen Wohnungen, Geschäfte und Gastronomie entstehen"

Weiterlesen...

Wir haben große Pläne mit dem ehemaligen Kloster an der Secundastraße! Im Interview mit dem Bonner General-Anzeiger (Artikel vom 19.02.2013) wagen wir den Blick in die Zukunft und erzählen, wohin sich das Bornheimer Wahrzeichen entwickeln soll. Doch bis dahin wartet noch viel Arbeit und gilt es einige Hindernisse zu meistern.

 

 

"Gerne in die Zukunft investieren"

Weiterlesen...Von schlaflosen Nächten und großen Träumen berichtet die Bonner Rundschau im Artikel "Gerne in die Zukunft investieren". Im Interview mit Guido Roggendorf geht es um Zukunfts-Visionen, die aktuellen Entwicklungen und Rückblicke rund um das mitten im Bornheimer Zentrum gelegene, ehemalige Klostergebäude "Maria Hilf".

Der Artikel erschien am 27.08.2012 in der Print- und Online-Ausgabe der Bonner Rundschau und kann hier eingesehen werden.

"Leben hinter Klostermauern in Bornheim"

Weiterlesen... Kurz vor Fertigstellung der Wohnungen im Schwesternwohnheim und Einzug der ersten Mieter berichtete der General-Anzeiger Bonn am vergangenen Freitag (03.08.2012) über den Stand der fortschreitenden Umbaumaßnahmen.

Der detailierte Artikel informiert über Hintergründe und über weitere Ideen, die hier im Laufe der kommenden Jahre umgesetzt werden sollen, wie z.B. das mittlerweile angelaufene Boardinghouse und das bald startende Theater im Kloster.

Im Begleitartikel "Einst eine Fabrik für Tapeten" wird die Geschichte des denkmal geschützten Klosters erzählt.

 

Weiterlesen...

Gegendarstellung: "Der Zeitplan mach Sorgen"

Weiterlesen...Es geht wohl schleppend voran mit der Suche nach einer neuen Bleibe für den Kindergarten im ehemaligen Klostergebäude in der Secundastraße, wie der Kölner Stadtanzeiger in seiner Online-Ausgabe am 18. Juli 2012 berichtete. So sei noch nicht entschieden, ob der Kindergarten auf mehrere Standorte aufgeteilt werden soll, und wo ein eventueller Neubau errichtet werden soll.

Allerdings stellt sich die Lage bei weitem nicht so düster dar, wie es der Artikel vermittelt. Denn es entspricht nicht der Realität, dass der Mietvertrag schon Ende 2014 endet; er endet erst zum 30.11.2015, also ein Jahr später. Desweiteren ist mit allen Beteiligten vereinbart, dass der Kindergarten im Falle einer Verzögerung beim Neubau oder bei der Suche nach einem neuen Gebäude weiter die Räume im Kloster nutzen kann, auch über Ende 2015 hinaus.

"Bornheimer City lebt"

Weiterlesen...Das Bornheimer Wochenblatt Schaufenster berichtete in seiner Ausgabe vom 30. November über den örtlichen Weihnachtsmarkt. Dabei wird auch die Begrüßungs-Rede des Gewerbeverein-Vorsitzenden Norbert Nettekoven erwähnt, in der sich dieser positiv zu den geplanten Arbeiten und Umgestaltungen am Klosterkomplex äußert. Sie sorgen mit dafür, dass die Bornheimer City auflebt und sich bewegt.